Heißer Ritt durch die City Mmit dem puristischen Roadster

© djd/www.hotrod-citytour.com

© djd/www.hotrod-citytour.com

Die Nase im Fahrtwind, der Sitz nur knapp über dem Asphalt: Mit diesem puristischen Fahrgefühl lassen sich selbst scheinbar vertraute Städte vollkommen neu erleben. Möglich macht dies ein originell gestylter Roadster, der immer wieder neugierige Blicke auf sich zieht. Keine Frage, der „Wenckstern Mini Hot Rod“ hat Charakter und beweist zudem, dass Fahrspaß nichts mit schierer Motorleistung zu tun hat. Mit fast 14 PS, aber unter 160 Kilogramm Leergewicht, kommt der Flitzer daher und vermittelt pures Fahrvergnügen. In immer mehr deutschen Großstädten werden geführte Touren mit dem offenen Spaßfahrzeug angeboten. Einen Überblick über die Vermietungsstandorte und Angebote gibt es unter www.hotrod-citytour.com. Hier können sich auch potentielle Lizenznehmer über alle Voraussetzungen für eigene Standorte informieren.

Roadster: Fahrspaß gibt es serienmäßig

Ein Fahrzeugdesign, das buchstäblich aus der Zeit gefallen zu sein scheint und jede Menge Freude und Fahrspaß bietet: Die Konstruktion des Hamburgers Maik Wenckstern, die es als Roadster und als Pick-up gibt, erinnert an die großen Tage der klassischen Hot Rods. Ohne Dach, aber mit einem Helm gut geschützt, kann man sich ins Großstadtgetümmel stürzen oder das Umland aus einer ganz eigenen Perspektive erkunden. Erfahrene Guides sorgen für eine sichere und zugleich abwechslungsreiche Streckenführung. Unterwegs bleibt Zeit für Pausen, Fotostopps und Benzingespräche. Der eigentliche Star ist und bleibt aber der nur zwei Meter lange und 81 Zentimeter flache Roadster.

Stadtrundfahrt der originellen Art

Wenn die Spaßmobile im Rudel durch die Stadt brausen, sorgen sie für jede Menge Aufmerksamkeit. In Hamburg fing alles an, heute gibt es die Tour-Angebote bereits an gut ein Dutzend Standorten – Tendenz weiter steigend. Großstädte wie Berlin, Düsseldorf oder Wien zählen ebenso dazu wie typische Urlaubsregionen, von Ostfriesland bis zum Schwarzwald. Und selbst unter der warmen Sonne des Mittelmeers lässt sich der Open-Air-Fahrspaß auskosten, etwa bei Touren auf den Ferieninseln Mallorca oder Ibiza.

© djd/www.hotrod-citytour.com

© djd/www.hotrod-citytour.com

Klein, aber oho

Mit einer – wie er selbst sagt – „verrückten Idee“ fing 2008 alles an: Maik Wenckstern und sein Bruder begannen in einer Garage in der Nähe von Hamburg, an ihrem Traumfahrzeug zu tüfteln. Klein, wendig, offen: So stellten sich die beiden den „Mini Hot Rod“ vor. Nach zwei Jahren intensiver Arbeit erhielt das Gefährt die Straßenzulassung für Deutschland. Heute werden die Fahrzeuge an immer mehr Standorten für Stadttouren genutzt. Ebenso eignen sie sich hervorragend als Werbeträger. Informationen für Werbepartner gibt es unter www.wenckstern.com.

Kommentare sind geschlossen